Wir über uns

Willkommen auf den Internetseiten der FSI Geschichte an der Freien Universität Berlin!
Das Kürzel „FSI“ steht für Fachschaftsinitiative, kurz Fachschaftsini oder einfach nur Ini. Fachschaftsinitiativen sind Gruppen von Studierenden, die sich an ihren jeweiligen Fachbereichen und Instituten zusammengefunden haben, um die Universität politisch mitzugestalten, studentische Interessen zu diskutieren und zu vertreten.

Unsere Aktivitäten umfassen die Mitarbeit in den Gremien der Studentischen Selbstverwaltung und der Akademischen Selbstverwaltung, wir sind jedoch keine Partei oder eine Clique von FunktionärInnen. Uns eint das Prinzip der Basisdemokratie, und eines unserer Ziele ist die Demokratisierung der Uni von unten. Deshalb haben wir uns die offene und schlagkräftige Organisationsform der Fachschaftsini gewählt, und nicht die einer gewählten Fachschaft oder eines Fachschaftsrates, in dem nur sieben gewählte Funktionäre aktiv (oder auch inaktiv) sich ihrer Pöstchen erfreuen können. Basisdemokratie – das bedeutet, wir kommen einmal die Woche zum Plenum zusammen und diskutieren und entscheiden alle gemeinsam, was zu tun ist. Bei unseren Entscheidungen gehen wir nach dem Konsensprinzip vor, das bedeutet wir diskutieren strittige Fragen aus, anstatt Minderheitenpositionen einfach niederzustimmen.
Wenn sich Probleme und politische Fragen einmal nicht auf lokaler Ebene am Institut klären lassen, werden wir gemeinsam gemeinsam mit anderen FSI´s aktiv, sei es im AStA, der Fachschaftskoordination oder einer uniweiten Vollversammlung.

Antifaschistisches Engagement ist für uns als Geschichtsstudierende selbstverständlich, aber auch vor Rassismus und Sexismus verschließen wir natürlich nicht die Augen, sondern schreiten ein wenn’s nötig ist. Und auch Kapitalismuskritik hat bei uns in Veranstaltungen und Diskussionen immer einen festen Platz. Unser Gruppenkonsens ist daher basisdemokratisch-links, aber bewußt auch undogmatisch und offen.

Konkrete Aktivitäten unsererseits sind die Unterhaltung des gemütlichen Histo-Café, die Organisation der Erstsemestertage und der Erstsemesterfahrt, der FSI-Newsletter, die Organisation von Themenfahrten (etwa zu Globalisierung und Postkolonialismus) sowie die Ausrichtung des zweimal im Monat stattfindenden Histo-Kinos.
Zudem haben wir tausend gute Ideen für weitere Projekte – endlich mal wieder eine gute Institutszeitung machen, endlich mal wieder einen guten Lesekreis organisieren, endlich mal einen handfesten Protest auf die Beine stellen…

…jedoch fehlen uns oft die Leute für derlei Aktivitäten, und oft kostet es uns sehr viel Mühe und Nerven, auch nur unsere wichtigsten Aufgaben und Projekte hinzukriegen. Daher suchen wir ständig nach neuen und engagierten Mitgliedern, die bei uns mitmachen. Das FSI-Plenum ist eine offene Veranstaltung, Du kannst einfach vorbeikommen und dich einbringen!