Histo-Café

DSCN1440Das ist der kleine Raum, aus dem Musik, Kaffeegeruch, heiteres Gelächter und hitzige Diskussionen über den Gang wabern. Das Histo-Café ist einer der wenigen studentisch besetzten Räume an der Koserstraße. Hier wird fair gehandelter Kaffee für den täglichen Aufstand gekocht, hier finden Studis ein gemütliches Plätzchen zum Plauschen, Fragen, Antworten und Abschalten.

Es handelt sich um den einzigen studentisch selbstverwalteten Raum am Friedrich-Meinecke-Institut.

Das Histo-Café bietet einen Gegenpol zum üblichen anonymen Massenbetrieb an der FU und macht das sonst so sterile wirkende Friedrich- Meinecke-Institut zu einem sozialen Ort, jenseits der Lernfabrikatmosphäre. Studentische Selbstverwaltung und Räume der Entfaltung sind an einem hierarchisch durchorganisierten und leistungsorientierten Ausbildungsbetrieb, wie sie die FU mittlerweile darstellt, keine Selbstverständlichkeit mehr. So ist das Histo-Café ein Ort, an dem studentische Projekte und Gruppen, wie beispielsweise die FSI Geschichte, aktiv sind.

Das Café soll ein offener Freiraum sein, frei und offen für alle, frei von Diskriminierung, Herrschaftsmechanismen und kapitalistischer Verwertungslogik. Neben einer gemütlichen Atmosphäre zwischen den Seminaren bietet der Ort eine Plattform, die von verschiedenen Gruppen und Projekten genutzt werden kann.

Das Histo-Café ist außerdem Ort des Plenums der FSI Geschichte (wechselnd zwischen Stadt und Uni) und kann auch für dich ein Anlaufpunkt sein, Leute zu treffen und dich zu engagieren. Denn das Café lebt nur durch die, die Kaffee kochen, Kola, Mate und Sweeties anpreisen und 1-2 Stunden in der Woche das Histo-Café betreuen, damit Uni kein zielfixiertes anonymes Fachstudium ist, sondern ein Ort, den du auch nach deinen Vorstellungen verändern und gestalten kannst. Das Histo-Café kann deine Unterstützung gut gebrauchen!

Also schau mal vorbei, trau dich rein, wir beißen nicht und zeigen dir gerne, wie du eine Café- Schicht übernehmen kannst. Inwieweit du dich einbringen willst liegt dann ganz bei dir, das Histo-Café freut sich aber stets.

Geschichte des Histo Café!

Das Histo-Café ist ein im Streik des Wintersemesters 1988/89 erkämpfter studentischer Freiraum. Ursprünglich in der Silberlaube, wurde es mit dem Umzug des Instituts für Geschichte in die Räume A111 und A112 der Koserstr. 20 verlegt und existiert dort bereits mehr als 15 Jahre. (Heute nur noch Raum A112, siehe dazu „Kampf um studentische Freiräume“ im Ersti-Info Heft).

Ebenfalls war das Histo-Café eine Agitationszentrale im Streik 2003.

histo-café o muerte!

2 Gedanken zu „Histo-Café

  1. Glühweinabend und „Bücherbasar – Bakunin meets Bondag“ vorbeikommen und bitte weiterleiten.
    am 12.12.19 im cafe goldfisch

    Bakunin meets Bondage… Bunter Bücherbasar und Glühweinabend!

    Bakunin trifft Bondage, Kant auf Katharina von Bora, das Mittelalter meets
    modern Survival… und da drüben faulenzt ein altersschwacher Drache neben
    einer Sinuskurve…. und du? Du bist mittendrin…. in Zeiten des
    Klimawandels gilt es miteinander den ein oder anderen Baum zu retten und
    dafür müsst du nicht mal deine Hände“dreckig machen“. Wir wollen uns
    treffen, quatschen, tauschen und den ein oder anderen Glühwein oder was
    auch immer schlürfen. wahrscheinlich haben wir alle irgendwelche
    literarischen „Leichen“ nein nicht immer Keller, sondern eher in unseren
    Regalen, Schüben oder sonst wo, aber keine Sorge, auch das absurdeste
    sorgfältig bedruckte Papier findet wahrscheinlich seine Abnehmer… bei
    mehreren Interessentinnen für das gleiche geschriebene Werk aus Holz Farbe
    und Plastik finden wir schon eine Lösung freut euch auf „kreative,
    gemeinsame Entscheidungsprozesse… wir möchten mit euch Bücher tauschen,
    verschenken oder einfach teilen… also bringt mit, was ihr nicht mehr zu
    brauchen glaubt… auf dem Büchertisch finden sich jetzt schon
    „ausgewählte Werke“ der Sinologie, Mathematik, Latein, aber auch der ein
    oder andere Roman, Thriller oder…. ist dabei.

    Wir freuen uns auf euch!
    Wo: Café Goldfisch – Im Kellergeschoss des Institutsgebäudes Landoltweg
    9-11
    Wann: 12.12.2019 ab 19 Uhr

    Bakunin se encuentra con bondage…. Diverso bazar de libros!

    Bakunin se encuentra al lado del bondage, Kant se encuentra a la par de
    Katharina von Bora,
    la edad media es vecina de la supervivencia moderna….
    y allí un dragón viejito se ríe al lado de una sinusoide…..
    y tú?
    Estás just* en el medio…… en tiempos de cambio climático debemos
    preservar árboles junt*s y ni siquiera hay que „ensuciarse las manos“.
    Probablemente tod*s tenemos algunos „esqueletos“ literarios, no siempre en
    el sótano, sino en nuestros estantes, cajones o en cualquier otro lugar,
    pero no se preocupe, incluso el papel más absurdo, cuidadosamente
    impreso,encontrará a su nuevo hogar….
    Si hay vari*s interesad*s en la misma obra escrita en madera, pintura y
    plástico, encontraremos una solución de manera creativos y consensual…
    Nos gustaría intercambiar, regalar o simplemente compartir libros
    contigo…. así que trae contigo lo que ya no necesitas….
    en la mesa de libros ya se pueden encontrar „obras seleccionadas“ de
    sinología, matemáticas, latín, pero también una u otra novela, thriller
    o…… está ahí.

    Nos alegramos de su visita!

    Dónde: Café Goldfisch – En el sótano del edificio del instituto Landoltweg
    9-11
    Cuándo: 12.12.2019 a partir de las 19 horas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.