Archiv für den Monat: Juni 2019

40 Jahre FSI Geschichte – Einblicke ins Archiv einer Fachschaftsinitiative

Dienstag, der 25.06.2019 | 18 Uhr | Rost- und Silberlaube (Habelschwerdter Allee 45), Raum JK 26/140

1979 wurde am Friedrich-Meinecke-Institut die FSI Geschichte gegründet. 40 Jahre später liegen 20 Leitz-Ordner, eine Mappe mit Plakaten und ein großer Haufen loser Dokumente ungeordnet in einem fensterlosen Kabuff.

Anlässlich des Jubiläums wühlten wir uns in die kurz vor dem Verfall stehenden Unterlagen, um die wichtigsten Ereignisse in 40 Jahren FSI-Arbeit zu rekonstruieren. Stolz können wir euch nun alle Hits aus den 80ern, 90ern, 2000ern und das Beste von heute präsentieren und endlich Fragen von historischer Tragweite beantworten: Wo befand sich der Vorläufer des Histo-Cafés? Und wer hat schon damals seine Tassen nicht gespült? Wie verhielt sich die Ini in den großen Studi-Streiks der 80er und 90er Jahre? Was stand im legendären Störte-Kicker zur WM 98? Und welche Plakatmotive benutzen wir schon seit 30 Jahren, um neue Erstis zu agitieren?
Zu diesen und weiteren Fragen wollen wir uns mit euch gemeinsam in gemütlicher Runde (Bier) interessante und kuriose Dokumente anschauen.

Mit etwas Glück verirren sich ja auch Zeitzeug_innen zur Veranstaltung und erzählen uns wer schuld daran war, dass die große Fete am 13.2.87 aus mangelndem Organisationswillen gestrichen wurde?!

Eine Veranstaltung des AStA FU und der FSI Geschichte
Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungreihe „Kritische Elemente der FU-Geschichte – Rückblick auf 70 Jahre Freie Universität“. Organisiert vom AStA und verschiedenen Hochschulgruppen anlässlich des Jubiläums und dem Erscheinen der Broschüre „FU70: Gegendarstellungen“.

Histo-Kino: W@ltz with Bashir

Mittwoch, der 19.06.2019 | 20 Uhr | H48 (Hermannstraße 48, Nähe U Boddinstr.)

In dem israelischen Animationsfilm W@ltz with Bashir geht der Regisseur Ari Folman seinen eigenen, größtenteils verdrängten Erinnerungen aus der Zeit des ersten Libanonkrieges nach. Seine Gespräche mit ehemaligen Kriegskameraden, alten Freunden und Psychotherapeuten führen den Krieg mit seiner Grausamkeit und Absurdität vor Augen. Auch die indirekte Beteiligung am Massaker von Sabra und Schatila wird thematisiert. Der Film basiert auf realen Interviews und Ereignissen.

Das Histo-Kino findet im Projektraum H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, klingeln bei Projektraum) statt. Dieser befindet sich im 2. Hinterhof, 1. OG. Der U-Bahnhof Boddinstraße (Ausgang Selchower Straße) liegt keine 5 Minuten Laufweg entfernt. Der Raum ist durch einen Fahrstuhl barrierearm zu erreichen. Der Film inkl. Einführung und evtl. anschließender Diskussion startet um 20 Uhr. Der Raum ist aber bereits ab 19:30 Uhr offen.