Kneipenabend mit der FSI Geschichte

Um das – nicht mehr ganz neue – Semester mit euch zu begießen, laden wir herzlich dazu ein, am Donnerstag, den 16. Mai ab 20 Uhr in die Meuterei (Reichenberger Str. 58, Berlin-Kreuzberg) zu kommen und ein oder mehr Getränke mit uns zu trinken!

Auf dass es nicht der letzte Kneipenabend in der Meuterei sei.
-> http://leutefuerdiemeute.blogsport.eu/infos-bisheriger-stand/

Wir freuen uns auf euch!

Histo-Kino: Unistreikfilm ’76/’77

Dienstag, der 28.05.2019 | 20 Uhr | H48 (Hermannstraße 48)
Eine Veranstaltung des AStA FU und der FSI Geschichte

1976 beschlossen über 4000 Studierende auf einer Vollversammlung im Audimax der FU in den Streik zu treten. Der Auslöser waren politisch motivierte Berufsverbote gegen Dotierende an der Universität, die mit diesem auch als Berufsverbote-Streik bezeichneten Protest verhindert werden sollten. Darüber hinaus protestierten die Studierenden gegen die Verschlechterung ihrer Studienbedingungen und ihrer materiellen Situation. Schnell entwickelte sich eine autonome Organisation der Universität, die sich unter anderem in Streik-Cafés und zahlreichen Arbeitsgruppen äußerte. Aus einer dieser AGs entstand der Unistreikfilm, den wir uns gemeinsam ansehen sowie mit euch und mit Zeitzeug_innen diskutieren möchten. Neben der Selbstorganisation (vom Telefondienst bis zur Theatergruppe) sind auch Demonstrationen und Auseinandersetzungen mit der Polizei auf dem FU-Campus zu sehen.

Das Histo-Kino findet im Projektraum H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, klingeln bei Projektraum) statt. Dieser befindet sich im 2. Hinterhof, 1. OG. Der U-Bahnhof Boddinstraße (Ausgang Selchower Straße) liegt keine 5 Minuten Laufweg entfernt. Der Raum ist durch einen Fahrstuhl barrierearm zu erreichen. Der Film inkl. Einführung und evtl. anschließender Diskussion startet um 20 Uhr. Der Raum ist aber bereits ab 19:30 Uhr offen.

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungreihe „Kritische Elemente der FU-Geschichte – Rückblick auf 70 Jahre Freie Universität“. Organisiert vom AStA und verschiedenen Hochschulgruppen anlässlich des Jubiläums und dem Erscheinen der Broschüre FU70: Gegendarstellungen“.
Mehr Infos zur Broschüre und den Veranstaltungen sind zu finden unter www.astafu.de/fu70 oder www.facebook.com/astafuberlin/.

Histo-Kino: Kuhle Wampe

Dienstag,  26.01.2019 | 20 Uhr | H48 (Hermannstraße 48, Berlin-Neukölln)

Der Film aus dem Jahr 1932 erzählt die Geschichte der jungen Anni und ihrer Familie. Der Vater und der Bruder sind, wie so viele, arbeitslos. Anni ist unter schlechter Bezahlung in einer Fabrik angestellt. Als die Familie ihre Wohnung verlassen muss, landet sie in der Zeltkolonie „Kuhle Wampe“. Nach der Abkehr von ihrem Freund Fritz zieht Anni zu ihrer Freundin Gerda, die sich im Arbeitersportverein engagiert. Inszeniert wurde der proletarische Film unter der Regie von Slatan Dudow und nach einem Drehbuch von Bertolt Brecht und Ernst Ottwald.

Das Histo-Kino findet im Projektraum H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, klingeln bei Projektraum) statt. Dieser befindet sich im 2. Hinterhof, 1. OG. Der U-Bahnhof Boddinstraße (Ausgang Selchower Straße) liegt keine 5 Minuten Laufweg entfernt. Der Raum ist durch einen Fahrstuhl barrierearm zu erreichen. Der Film inkl. Einführung und evtl. anschließender Diskussion startet um 20 Uhr. Der Raum ist aber bereits ab 19:30 Uhr offen.

Der Eintritt ist frei, es gibt Getränke gegen Spende, einen Kickertisch und gemütliche Couchplätze.

 

(Un)zufrieden mit dem Master? Bitte um Input

Das Friedrich-Meinecke-Institut lädt am Donnerstag, 14. Februar, um 18 Uhr c.t., in den Raum A 127, um über den Master Geschichtswissenschaft zu diskutieren. Konkret soll es um „Qualität der Lehre: Anspruch und Wirklichkeit“, „drei MAs an einem Institut: Abgrenzung und Synergien“ und „Visibilität: Außensicht und Werbung“ gehen. Im Anschluss wurde „exzellente Verpflegung“ versprochen. Die Anmeldefrist ist zwar schon vorbei, aber es besteht bestimmt die Möglichkeit, dass sich einzelne Personen nachmelden (Friedrich-Meinecke-Institut@GeschKult.FU-Berlin.DE) oder einfach so vorbeikommen. Die Einladung ging zwar nur an die aktuellen MA-Studierenden, aber der Termin könnte sich auch für zukünftige MA-Studis interessant sein.

Wir finden die Initiative des Instituts, unter Einbindung von Studis über mögliche Veränderungen des Masters zu beraten, zunächst sehr löblich. Die Zukunft wird zeigen, inwiefern auch wirklich auf unsere Vorschläge eingegangen werden wird. Um eine möglichst fundierte Position vertreten zu können und Leute einzubinden, die evtl. nicht können, würden wir als Fachschaftsinitiative vor dem Termin gerne ein paar Vorschläge sammeln. Daher bitten wir darum, uns eure Ideen, Wünsche, Verbesserungsvorschläge an
fsigeschichte@riseup.net zu mailen.

Broschürenrelease »Alle Macht den Räten!«

Montag, der 21.01.2019 | 19:20 Uhr | Café Morgenrot (Kastanienallee 85, Berlin – Prenzlauer Berg)

100 Jahre Novemberrevolution, Januaraufstand und Märzkämpfe: Ein Berliner Kollektiv aus Gruppen sowie Einzelpersonen das Jahr 2018 über an einer Broschüre zu diesen verschiedenen Themen gearbeitet. Herausgekommen ist ein umfangreiches 85-seitiges Heft, das historische Ereignisse nachzeichnet und so gut es denn möglich ist, daraus Reflexionen für das Heute ableitet.

»Alle Macht den Räten!« versammelt Texte der Gruppen North East Antifa, Berlin Leftist Youth, Radikale Linke Berlin, FSI Geschichte FU, von Autor*innen wie Gisela Notz und Bernd Langer sowie Redakteur*innen des Re:volt magazines. Bei unserem gemeinsamen Broschürenrelease werden einzelne Autor*innen und Gruppen aus ihren Texten lesen.

Das Heft ist u.a. im Histo-Café erhältlich. Infos zur Bestellung sowie bald eine Download-Möglichkeit findet ihr hier: fightandremember.blogsport.eu/broschuere

Histo-Kino: Animated Soviet Propaganda – Part II

Dienstag, 22.01. |  20 Uhr | H48 (Hermannstraße 48, Berlin-Neukölln)

Anhand verschiedener Clips von den 1920ern bis zu den 1980er Jahren wollen wir einen Einblick in die interessante und unterhaltsame Geschichte des sowjetischen Animationsfilms geben und diese gemeinsam diskutieren. Wer beim Histo-Kino im Mai 2016 zum selben Thema bereits dabei war: Wir haben diesmal andere Filme rausgesucht.

Die Themen der ausgewählten Filme umfassen dabei neben dem Kampf gegen den Faschismus im 2. Weltkrieg und der Kritik am US-amerikanischen Kapialismus und Imperialismus, vor allem den Aufbau des Sozialismus im eigenen Land. Dabei bewegen sie sich zwischen Satire und Pathos, historischen Darstellungen und Kommentaren zu aktuellen Ereignissen, Comic-Ästhetik und filmischer Collage, Kunst und Propaganda und zeichnen so ein lebendiges und vielseitiges Bild kultureller und poltischer Entwicklungen der UdSSR.

Im Aschluss erhoffen wir uns eine spannende Diskussion mit mit euch, in dem das Gesehene und Gehörte kritisch hinterfragt und diskutiert wird…

Das Histo-Kino findet im Projektraum H48 (Hermannstraße 48, 12049 Berlin, klingeln bei Projektraum) statt. Dieser befindet sich im 2. Hinterhof, 1. OG. Der U-Bahnhof Boddinstraße (Ausgang Selchower Straße) liegt keine 5 Minuten Laufweg entfernt. Der Raum ist durch einen Fahrstuhl barrierearm zu erreichen. Der Film inkl. Einführung und startet um 20 Uhr. Der Raum ist aber bereits ab 19 Uhr offen.

Der Eintritt ist frei, es gibt Getränke gegen Spende, einen Kickertisch und gemütliche Couchplätze.

FSI Geschichte/Histo-Café wählen! – 15.–17.01.2019 – StuPa- und FBR-Wahlen

Vom 15.–17.01.2019 finden mal wieder die Wahlen zum Studierendenparlament der FU statt. Neben vielen anderen Listen tritt auch wieder die FSI Geschichte im Verbund mit dem Histo-Café als Liste 10 an. Wir treten dafür an, einen linken, parteiunabhängigen und kritischen Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) zu erhalten, der uns und andere Fachschaftsinitiativen vei unserer Arbeit unterstützt. Außerdem wollen wir Problemen und Interessen der Studis unseres Fachbereiches zu einer größeren Öffentlichkeit
verhelfen.

Wer sind wir überhaupt?:
Wir sind eine basisdemokratische, offene Initiative linker
Geschichtsstudis unterschiedlichster Couleur, die auch abseits der StuPa-Wahlen existiert. In erster Linie bilden wir kritische Inseln in den Gremien am Fachbereich, beraten Studis und organisieren (kulturelle) Veranstaltungen (Partys, monatliches Histo-Kino, Vorträge/Diskussionen usw.). Mit dem Histo-Café (A112) sorgen wir für den einzigen selbstverwalteten studentischen Freiraum am FMI.

Wo könnt ihr wählen?:
Für das StuPa könnt ihr alle drei Tage von 9:45–16:15 im großen Flur in der Koserstr. 20 wählen. Außerdem könnt ihr in allen anderen Wahllokalen „Briefwahl“ machen. Denkt an euren Studiausweis und euren Perso/Ausweisdokument.

Außerdem treten wir noch (mit Personen aus anderen Fächern des Fachbereichs) zur Wahl unseres Fachbereichs (FBR) an. Dort wollen wir uns auch weiterhin für eine kritische studentische Perspektive starkmachen. Hier sind wir die einzige studentische Liste, die antritt. Wählen könnt ihr am 15.01. in der Koserstr. und am 16.01. in der Holzlaube.

Podium: Alle Macht den Räten! Rätedemokratie gestern und heute

10.01.2019 | 20 Uhr | SO36 (Oranienstraße 190, Berlin Kreuzberg)

Vor hundert Jahren kam es zur größten revolutionären Bewegung in der deutschen Geschichte. Arbeiter_innen, Matrosen und Soldaten stürzten den Kaiser und errichteten die Republik. Im ganzen Land begannen die Arbeiter*innen und Soldaten (allerdings z. T. auch andere Bevölkerungsschichten), sich in Räten nach dem Vorbild der russischen Sowjets zu organisieren, sodass schnell ein landesweites unmittelbar-demokratisches Netzwerk entstand. Auch wenn sich letztlich die parlamentarische Demokratie durchsetzen sollte, stellte die Räterepublik doch über einen gewissen Zeitraum eine realistische Perspektive für die Verfasstheit der entstehenden deutschen Republik dar. In die Weimarer Verfassung schaffte es letztlich jedoch nur eine verkümmerte Form in Gestalt von Betriebsräten, die jedoch bis heute fortbestehen. Schaut man jedoch über den Tellerrand, sieht man, dass heute in anderen Regionen, z. B. in den kurdischen Gebieten Nordsyriens (Rojava) oder bei den Zapatist@s in Chiapas (Mexiko), momentan eine Räteorganisation besteht. Angesichts dessen soll auf dem Podium besprochen werden, was Gemeinsamkeiten und Unterschiede der historischen Rätedemokratie in Deutschland und diesen heutigen Modellen sind und welche Lehren diese Projekte womöglich aus den historischen Ereignissen ziehen können. Auch soll diskutiert werden, was die momentanen Perspektiven für Räteorganisation hierzulande sind.

Referent*innen:
Axel Weipert (Historiker)
Felix Klopotek (Journalist und Autor)
Luz Kerkeling (Soziologe und Journalist)
Nilufer der jungen Frauen (Kurdische Aktivist*innen)

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Mobilisierung zum antifaschistischen-internationalistischen Block auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2019 statt.

Punsch-Umtrunk

Auch dieses Jahr wollen wir wieder gemeinsam mit euch den sensationellen Punsch-Umtrunk veranstalten und und das Jahr 2018 würdig verabschieden. Mit Feuerzangenbowle (der Punsch, nicht der Film) und einiges an tanzbarer Musik. Am 20.12. ab 18 Uhr im ersten Stock des FMI.

Damit auch genug zum Essen und Knabbern da ist, hängt am Histo-Café eine Liste, wo Ihr euch eintragen könnt, was ihr mitbringen wollt. Es wird außerdem voraussichtlich Glühwein (mit und ohne Alkohol), Bier, Mate, Cola und Limo geben.